Patrik Spiesecke // Fotografie & Blog
Canon EF 100mm f/2.8L Macro IS USM – Mein neues Spielzeug
Mein letzter Beitrag ist glaube ich schon eine halbe Ewigkeit her! Dies möchte an dieser Stelle erst Mal entschuldigen. Aber der Bau unseres neuen Eigenheims hat schon ganz schon viel Zeit in Anspruch genommen und zur Fotografie bin ich dadurch auch nicht wirklich gekommen. Ich denke das sich dies jetzt so langsam wieder ändern wird, denn wir sind umgezogen und müssen nun „nur“ noch draußen weiter machen. Nun aber zu dem, worüber ich euch eigentlich etwas berichten wollte. Zwischen der ganzen Bauphase habe ich mir auch mal wieder ein neues Objektiv gegönnt. Da ich ich schon lange auch im Makrobereich unterwegs bin, da aber immer nur das SIGMA 180mm Makro von einem Arbeitskollegen zur Verfügung hatte, musste nun endlich ein eigenes Makro her. Erst hatte ich überlegt mir das neuere 150mm von SIGMA zu zulegen, bin dann aber recht schnell davon abgekommen, da ich irgendwie bei Canon bleiben wollte und nur gutes über das 100mm Makro gelesen hatte. Gerade die Schärfe soll ja unschlagbar sein. Dazu aber später mehr. Die Rund 850,00 € sind zwar ein Menge Geld aber das SIGMA 150mm Makro hätte sogar mit knapp 950,00 € noch mehr zu Buche geschlagen. Somit bestellte ich mir im Dezember […]
Eine Reise durch Lappland – Teil #3
Eine Reise durch den Sarek Nationalpark geht weiter. Im dritten Teil erfahrt ihr alle Einzelheiten über den sechsten Tag.
365 Tage ein Bild – Geo Kalender
Vor einigen Monaten fiel mir beim bummel durch die Buchhandlung ein klasse immerwährender Kalender von GEO in die Hand. Da ich ihn mittlerweile sehr lieb gewonnen habe, möchte ich ihn euch heute mal kurz vorstellen.
Recht für Fotografen
Habe letzte Woche ein sehr interessanten Bericht auf dem Kanal von Blende 8 gefunden. Das Thema wird, wie ich finde, viel zu stark vernachlässigt, wenn ich mich umschaue was manch ein Fotograf bei facebook postet. Anschauen lohnt sich für alle die regelmäßig fotografieren und evtl die Bilder im Anschluss im Sozialnetwork verbreiten. Was darf ich mit meinen Fotos im Internet — und was nicht? Was ist bei Facebook oder Google+ erlaubt? Rechtsanwalt und Hobbyfotograf Wolfgang Rau redet in dieser Folge von »Blende 8« wieder Klartext! Verständlich und sehr praktisch erläutert der Justitiar des DVF, was Fotografen im Internet und in sozialen Netzen beachten sollten. Zitat: Blende8 Es gibt auch eine vollständige Playliste mit noch viel mehr Beiträgen zum Thema „Fotorecht“. Auch hier lohnt sich das reinschauen auf jeden Fall. Viel Spaß dabei. Hier der Link zur gesamten Playlist zum Thema Fotorecht Titelbild powered by: unsplash.com
Buchtipp #2 – Posen, Posen, Posen
Mit meinem zweiten Buchtipp, möchte ich euch das Buch "Posen, Posen, Posen" von Mehmet Eygi etwas genauer vorstellen.
Interview #2 – Bettina Güber
Irgendwann, ich kann gar nicht mehr genau sagen wann und warum, habe ich Bettina auf behance kennengelernt und wir sind irgendwie ins Gespräch gekommen. Es muss jetzt so ziemlich ein Jahr her sein. Damals war ich noch recht neu bei behance und kannte das Portal kaum. Ich war oder bzw. bin noch immer, fasziniert von der Anzahl, der Qualität und der Ideen der Projekte, die Bettina regelmäßig auf behance veröffentlicht. Daher musste ich nach dem Interview mit Sven Quandt direkt an sie denken und bereitet ein paar Fragen für Bettina vor, um sie und ihre Projekte vorzustellen. Hier sind ihre Antworten: Wie würdest du dich selbst in ein paar kurzen Sätzen beschreiben?  Ich wurde Ende 1965 (kurz vor Weihnachten, ganz schlechtes Timing meiner Eltern) in Krefeld am schönen Niederrhein geboren – und bin da auch bis heute ‚kleben geblieben’. Ich arbeite als eine Art Mediengestalterin (wie man es heutzutage so klangvoll nennt), das heisst, ich bin zuständig für alles, was bei meinem Arbeitgeber an die Öffentlichkeit soll – Verkaufsflyer, Broschüren, Newsletter, etc. Dein Steckenpferd ist die Fotografie. Wie fing alles an? Seltsamerweise kann ich das selbst nicht mehr so genau rekonstruieren. Meine erste digitale Spiegelreflexkamera habe ich mir 2009 nur für einen […]
Blog-Update 2.5 & ein neues Logo
Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich den Blog auf Version 2 erneuert habe. Aber wer mich kennt, weiß, dass ich immer hohe Ansprüche an meine eigene Website stelle. Leider gab es noch so viele Punkt, die mir nach dem Update nicht gefallen haben, so dass ich noch mal alles über den Haufen geworfen habe und den Inhalt noch mal vollständig neu eingepflegt habe. Das Ergebnis dieser Arbeit habt ihr gerade vor euch. Die Performance-Probleme, die es beim Laden der Galerie gab, sollten verschwunden sein. Zudem dürfen nun auch wieder „likes“ vergeben werden, was mich natürlich sehr freuen würde. Ich hoffe, das überarbeitete Layout gefällt euch genauso gut, oder sogar noch ein Stück besser! Wie ihr unschwer erkennen könnt, habe ich mit dem neuem Update nun auch endlich mein eigenes Logo fertiggestellt. Es ist ja nicht so, dass ich schon gefühlte 200 Logos erstellt hätte, aber das eigene Logo zu kreieren, ist noch mal eine ganz andere Hürde. Mein Logo vom Grafikloft, wollte ich auf jeden Fall nicht mehr hier weiterführen. Da es mit dem Bereich der Fotografie nur sehr wenig zu tun hat. Viele Stunden habe ich auf leere Zelte, schemenhafte Zeichnungen und auf eine leere Photoshop-Oberfläche gestarrt. […]
Eine Reise durch Lappland – Teil #2
Unsere Reise geht weiter. Im zweiten Teil geht es steile Abhänge herunter, durch wilde Flüsse und lange Täler. Zwei Tage, die uns echt die Nerven geraubt haben.
Adobe Photoshop CC – Focus stacking
Fangen wir doch mal ganz von vorne an. Wobei geht es denn beim focus sacking überhaupt? Ziel ist es mehrere Schärfeebenen zu einem Bild zu vereinen. Ähnlich wie bei der HDR Fotografie aus mehreren Belichtungsreihen ein Bild zu schaffen. Gerade in der Makrofotografie ist die Tiefenschärfe selbst bei geschlossenen Blenden meist recht klein. Somit wird ein Objekt selten komplett scharf abgebildet. Um nun gerade dieses Problem zu umgehen gibt es focus stacking. Damit ihr überhaupt mit diesem Tutorial beginnen könnt, gibt es mehrere Voraussetzungen die erfüllt sein sollten. Das wichtigste ist das Ausgangsmaterial, stimmt dieses schon nicht, werdet ihr es schwer haben ein gutes Ergebnis zu erzielen. Selbst Photoshop ist kein Zauberkünstler. Also habe ich hier mal zusammengefasst, wie ich Schritt für Schritt vorgehe, um eine richtig scharfe Makroaufnahme zu erstellen. Die Motivwahl Zunächst müsst ihr euch auf die Suche nach dem richtigen Motiv machen. Wollt ihr z.B. Insekten fotografieren, solltet ihr euch recht früh auf die Beine machen, denn dann sind die lieben Kleinen noch recht träge. Ich bin schon bis zu zwei Stunden über die Wiese gekrochen, um ein passendes Model zu finden. Also früh aufstehen und Zeit mitbringen. Wo wir nun auch schon beim zweiten Punkt bei der Motivwahl wären. Focus […]
Interview #1 – Sven Quandt
Wieder ist eine Woche rum und das Wochenende steht vor der Tür. Diesen Freitag möchte ich nutzen, um euch Jemanden genauer vor zu stellen. Anlass ist der Webstart von dem Portal „Der Outdoor Fotograf„, das Sven Quandt letzten Monat ins Leben gerufen hat. Sven ist selbst leidenschaftlicher Fotograf und ist über behance auf mich gestoßen. Sven fragte mich ob ich einen Artikel für sein neues Portal schreiben könnte. Da ich vom Projekt als solches noch nichts gehört hatte, kam mir gleich die Idee zu diesem Interview. Ich freue mich das Sven auch gleich von der Idee angetan war und mir freundlicher Weise direkt zur Verfügung stand. Im Interview wird er sich und das Projekt kurz vorstellen. Zwischendurch gibt es immer wieder ein paar Bilder von ihm zu sehen. Sven, beschreibe dich doch mal privat in ein paar kurzen Sätzen. Hallo, mein Name ist Sven Quandt. Zum Jahresende 1970 erblickte ich das Licht der Welt. Nach Erledigung der üblichen Pflichten eines Heranwachsenden (Schule, Ausbildung etc.) wechselte ich das Bundesland. Nachdem ich in Mecklenburg-Vorpommern aufwuchs, lebe ich nun seit mehr als zwanzig Jahren in dem ebenso schönen Schleswig-Holstein. Hier bin ich in einem kleinen mittelständischen Unternehmen verantwortlich für das Reibungslose Funktionieren der EDV. […]
Blog-Update 2.0
Ausnahmsweise gibt es heute zur Feier des Tages zwei neue Blogbeiträge. Anlass ist das neue Update welches ich gestern in einer Nacht- und Nebelaktion angefertigt habe. Mit dem neuen Layout wird es ab nun einige Änderungen im Blog geben, die euch hoffentlich gefallen werden. Vom Layout mal abgesehen. Ich habe mir mit diesem Update fest vorgenommen, nun mindestens einmal in der Woche, einen Artikel zu verfassen. Damit mir das auch zeitlich gelingt, habe ich bereits einige Artikel vorgeschrieben, die ab nun, jeden Freitag um 10 Uhr veröffentlicht werden. Wenn es aber natürlich der Anlass zulässt, gibt es auch immer mal wieder Beiträge zwischendurch. Deshalb habt ihr nun auch die Möglichkeit den gesamt Blog per Mail zu abonnieren. Dazu erstellt einfach einen Kommentar und setzt einen Haken bei: „Benachrichtige mich über neue Beiträge via E-Mail.“. Somit wird euch jeder neue Beitrag direkt per Mail zu gesendet. Toll oder? :) Desweiteren möchte ich mit dem neuen Layout eine schönere Übersicht in das Gesamtbild bringen. Was mir hoffentlich gelungen ist. Fotoalben können jetzt z.B. nach Kategorie angezeigt werden und die Beiträge/Artikel gestalten sich lesbarer. So der Plan. Wenn ihr nun einen Beitrag gelesen habt, könnt ihr auch bequem über die Pfeile links und rechts zum nächsten […]
Buchtipp #1 – Porträtfotografie 1
In meinem ersten Buchtipp möchte ich euch heute mein momentanes Lieblingsbuch über die Porträtfotografie vorstellen. In dem 400 Seiten starkem Buch „Porträtfotografie 1 – Der Mensch als Motiv“ von Cora und Georg Banek dreht sich wie der Titel schon verrät alles um die Porträtfotografie. Selbst ich, der schon seit vielen Jahren fotografiert war erstaunt wie viele Punkte es doch in der Porträtfotografie zu beachten gibt. Gerade was den Umgang und dem Kontakt zum Model betrifft, konnte ich in diesem Buch noch einige Aspekte dazu gewinnen. Der Inhalt In sieben gut zusammengestellten Kapiteln erklären euch Cora und Georg alles sehr detailliert und vor allem sehr verständlich über die Porträtfotografie, das Modell, den Modelvertrag, die verschiedenen Porträtarten, die Bildgestaltung und die verschiedenen Techniken. Natürlich wird auch auf die Teilbereiche der Hochzeit-, Street, Sport, Fashion oder Businessfotografie im Buch eingegangen. So sollte wirklich für jeden etwas dabei sein. Zudem wird jedes Kapital mit zahlreichen und dazu noch klasse Aufnahmen unterstützt. Selbst denjenigen der nur auf Inspirationssuche ist, kann ich dieses Buch ans Herz legen, den fündig wird man hier fast auf jeder Seite. Es gibt wenige Fachbücher, die so ausführlich, gut geschrieben und dazu noch so viele tolle Aufnahmen beinhalten. Mein Fazit Persönlich am besten gefällt mir, das nur sehr selten […]
Canons neues EF 11-24mm f/4 L USM
Wenn ich mal groß bin! Das Canon EF 70-200mm f/2.8L IS ii USM war schon eine große Investition für mich. Nun dachte ich als nächste Investition an das Canon EF 24-70mm f/2.8L II USM ~ es wäre die perfekte Ergänzung zum 70-200mm gewesen. Und nun? Was macht Canon? Sie stellen das neue EF 11-24mm f/4 L USM vor. Was mich doch gerade in der Landschaftsfotografie sehr reizten würde, da es kein Fischauge ist und somit die Bilder zum Rand hin nicht verzehrt. Eine durchgehende Blend von 4 würde mir bei Landschaftsaufnahmen auch vollkommen ausreichen und würde sogar Aufnahmen aus der Hand unkomplizierter machen, obwohl es über keinen Bildstabilisator verfügt. Das hohe Gewicht von ca. 1.180 Gramm schreckt mich da schon etwas mehr ab. Gerade unterwegs und auf langen Touren ein Thema. Im Vergleich wiegt mein der Zeitige „Landschaftsobjektiv“ das Canon EF-s 10-18mm STM nur 282 Gramm. Aber das hat halt andere Dinge die mich stören, wie ich bereits beschrieben habe. Wie immer ist es als L-Serien Objektiv gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Die UVP liegt bei 2.999 €. Wie bei allen L Objektiven wird der Preis sicherlich nur langsam fallen. Der Zeit ist es nicht bei Amazon erhältlich, aber ich habe einige andere Anbieter finden […]
Für unterwegs – Das Canon EF-s 10-18mm STM
„Mit seiner kompakten und leichten Bauweise ist das Ultraweitwinkel EF-S Zoomobjektiv ideal für Reisen und verhilft zu beeindruckenden Panorama- und Architekturaufnahmen.“ – So preist Canon das EF-s 10-18mm Objektiv auf seiner Website an und so oder so ähnlich würde ich es sogar unterschreiben. Ich nutze das EF-s 10-18mm nun gut ein Jahr und kann euch dem entsprechend ein Feedback über das kostengünstige Objektiv geben. Seit dem ich es im April letzten Jahres gekauft habe, ist es zu einem ständigen Begleiter von mir geworden. Zum Beispiel habe ich fast alle Bilder auf unserer Tour durch den Sarek Nationalpark mit ihm geschossen. Auch wenn ich es bei fast jeder Tour dabei habe, sind wir nicht nur Freunde. Klar muss man bei ein paar Abstriche machen, was jetzt aber nicht heißen soll das es ein schlechtes Objektiv ist. Vllt. drückt es „Hassliebe“ am besten aus :) Das Gewicht Durch seine leichte und kompakte Bauweise ist es der perfekte Begleiter auf langen Touren bei denen man nicht viel Gepäck mit schleppen möchte. Laut meiner Küchenwaage kommt es mit Gegenlichtblende und Deckel auf nur 282 Gramm. Wiegt man zum Vergleich mal das EF-s 15-85mm Kit Objektiv, so bringt dies mit 599 Gramm und fast gleicher […]
Mein Equipment – Das muss alles mit!
Oft werde ich gefragt, was ich denn immer alles mit mir rum schleppe. Eine pauschale Antwort gibt es da allerdings nicht, da das Equipment doch immer sehr Situations abhängig ist. Unternehme ich eine länger Tour, wo es auf jedes Gramm mehr ankommt, schleppe ich natürlich nicht jedes Einzelteil mit mir rum, sondern sortiere stark aus. Bin ich allerdings nur für einen Tag oder ein paar Stunden unterwegs, kommt in der Regel alles mit! Genau für diese zwei Varianten möchte ich euch heute meine Ausrüstung vorstellen. Ich persönlich finde es doch immer sehr interessant was die anderen Fotograf so alles bei sich haben. Denn so kann man auch für sich gut heraus finden, was man evtl auch zu hausen lassen kann. Variante – Alles kann mit: Wenn möglich versuche ich immer meine komplette Fotoausrüstung mit zunehmen. So ärgert man sich nicht, wenn man doch mal spontan etwas anderes fotografieren möchte, als ursprünglich geplant. Ich packe in der Regel meinen lowepro transit backpack 350 aw wie folgt: – Canon EOS 7D mit Batteriegriff – Canon EF 70-200mm f2.8L IS II USM – Sigma Teleconverter 2-fach EX DG – Canon EF-S 15-85mm f/3.5-5.6 IS USM – Canon EF-s 10-18mm f/4.5-5.6 IS STM – Canon EF 50mm f/1.8 II – […]
Gastartikel bei Kwerfeldein
Ich habe mich doch schon sehr gefreut, als ich eine E-Mail von kwerfeldein Redakteurin Katja Kemnitz in meinem Posteingang hatte. Sie fragte ob ich nicht lust hätte, einen Artikel über die Fototour im Sarek Nationalpark zu verfassen. Natürlich musste ich nicht zwei mal überlegen und stimmt sofort zu. – Welch eine Ehre für mich! Das Ergebnis meiner Arbeit könnte ihr nun hier im Artikel nachlesen. Ich hoffe er kommt an! :) Großes Dank an dieser Stelle auch noch mal an Marlon und Christoph. Hatten zusammen echt eine super Zeit! Ich freue mich schon auf unseren nächsten Trip! Foto von mir, geschossen von Marlon Schwarz Marlon und ich. Christoph am warten auf das Taxi – mhm… kommt keins :)
Adobe Photoshop CC – Das Menü-Chaos in den Griff bekommen
Ich arbeite nun schon viele Jahre mit Adobe Photoshop und von Jahr zu Jahr gibt es mehr Menüpunkte und Funktionen, würde ich das Menü nicht anpassen, hätte ich schon lange die Lust verloren, denn ich brauche schlichtweg diese ganzen Funktionen nicht. Da sicherlich nicht jedem von euch bewusste ist, das man das Menü anpassen kann, möchte ich hierzu mal ein paar Worte erläutern und euch aufzeigen wie ich das Problem gelöst habe. Evtl. kann euch das ja auch die Arbeit in Photoshop etwas erleichtern. Vorweg sei gesagt, das ihr jedes Menü aus- bzw. einblenden und wenn gewünscht farblich anderes hinterlegen könnt. Hierzu wählt ihr einfach im Menü: „Bearbeiten/Menüs…“ aus. Wie ihr sehen könnt habe ich mein Menü sehr stark ausgedünnt. Dies würde ich euch allerdings nur empfehlen, wenn ihr genau wisst welche Funktionen ihr definitiv nie brauchen werdet, weil sonst wird die Suche noch aufwendiger. Als ersten Schritt würde ich daher raten, die wichtigen Funktionen farblich zu hinterlegen, dann hört da das Suchen schon mal auf. Viel brauche ich dazu sicherlich nicht sagen, einfach die Menüs über das Auge aus- bzw. einblenden und dahinter die Farbe verändern. Titelbild: Adobe
Adobe Photoshop CC – Nachschärfen mit dem Hochpassfilter
In diesem kurzem Tutorial möchte ich euch erklären, wie ihr Bilder sehr gut mit dem Hochpassfilter nachschärfen könnt. Ich benutze die Funktion des Hochpassfilters sehr häufig, den so kann ich noch mehr Details heraus holen ohne das Bild überschärft aussehen zu lassen. Tipp an dieser Stelle: Bilder die von vorherein unscharf sind, bearbeite ich gar nicht erst. Wie bei allen Filtern oder Nachbearbeitungsschritten gilt: „Weniger ist mehr!“ Daher habe ich als Beispielbild dieses eigentlich schon recht scharfe Bild von Pakuna gewählt. Ausgangsbild: Im ersten Schritt kopiert ihr die Ausgangs-Ebene (Hintergrund-Ebene). Rechtsklick: „Ebene duplizieren“. Habt ihr das gemacht, kommt auch schon der Hochpassfilter auf der kopierten Ebene zum Einsatz. Diesen findet ihr im Menü unter: „Filter/sonstige Filter/Hochpass…“ Die genauen Einstellungen für den Hochpassfilter, sind immer etwas vom Ausgangsbild abhängig. Ich versuche den Radius nur so weit hoch zu drehen, das gerade so die Konturen sichtbar werden. Am besten ihr aktivier dazu die Vorschau. Nachdem ihr das Ganze mit OK bestätigt habt, liegt nun die Ebenen mit dem angewendetem Hochpassfilter über der Originalebene. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Der Einsatz der Ebenen-Eigenschaft „hartes Licht“ oder „weiches Licht“. Wie ihr euch entscheidet ist wieder stark vom Bild abhängig. Meist wähle ich aber das weiche […]
Klein aber fein – Das Canon EF 50mm f/1.8 II
Testberichte über das Canon EF 50mm f/1.8 II gibt es mehr als genug. Aber ich möchte euch dennoch verraten, was ich so am „Plastikbomber“ lieben gelernt habe. Klar von der Haptik kann es mit den meisten EF Objektiven von Canon kaum mithalten. Der AF hört sich an, als wenn alte Zahnräder übereinander laufen, ist langsam und das Fliegengewicht besteht aus 95% Plastik und 5% Glas. Und hier haben wir schon, in meinen Augen, den ersten Vorteil! Das Teil wiegt nichts. Gerade auf längeren Trekkingtour ist das ein klarer Pluspunkt. Dann wäre da noch der Preis. Ich meine hej… für 89 € darf es ruhig vollständig aus Plastik sein. Sollte es wirklich mal den Geist aufgeben, kauft man sich einfach ein Neues. Das tut nicht weh. Gefüllt habe ich das 50mm schon 1.000x gewechselt, dem Bajonettverschluss sieht man das allerdings wenig an, obwohl auch dieser aus Plastik ist. Dritter Pluspunkt – Die Bildqualität ist im Preis-/Leistungsverhältnis unschlagbar gut! Der kleine Knirps macht einfach tolle Bilder und das Bokeh sieht klasse aus. Die Fotoreihe „Herbstfarben“ habe ich z.B. komplett mit dem Canon 50mm geschossen. Ich weiß leider nicht genau warum und irgendwie kann ich es auch nicht richtig beschreiben, aber dieses „einfache“ macht einfach super […]
Eine neue Linse – Das Canon EF 70-200mm f2.8L IS II USM
Nach vielem Hin und Her, habe ich mich nun endlich entscheiden können. Das Canon EF 70-200mm f2.8L IS II USM hat letztlich in meinem persönlichen „Entscheidungsprozess“ gesiegt. Aber leicht ist mir die Entscheidung zwischen SIGMA, TAMRON und CANON nicht gefallen. Nicht nur alleine der Preis spielt eine große Rolle, sondern natürlich auch die vielen kleinen Dinge drum Rum. Damit es euch vllt. etwas einfach fällt einen Entscheidung zutreffen, habe ich hier mal meine Punkte zur Entscheidungshilfe zusammen getragen. Betonung liegt eindeutig auf „Entscheidungshilfe“, es soll kein Testurteil sein. :) Eins sei gleich an dieser Stelle gesagt, die richtige Meinung gibt es bei dem Thema wohl nicht. Jeder muss für sich selbst entscheiden, was ihm wichtig ist! [twocol_one_first] Robustheit Genau wie meine Canon 7D, ist auch das Canon 70-200mm für den Einsatz im Freien konzipiert. Gerade für meine Einsatzzwecke ein wichtiges Kaufkriterium. Das Canon 70-200mm ist das einzige der drei Objektive, welche gegen Staub und Wasser geschützt ist. Ob das nun die knapp 1000 € mehr rechtfertigen ist zwar fraglich aber für mich doch ein sehr wichtiger Punkt, da ich es ja hauptsächlich auch auf langen Touren im Freiem einsetzen werde! Und Zitat: „Das Ding ist wie ein Panzer“ – und genau […]